wz

    Er wurde im Jahre 1954 in Tábor geboren. Zeichnen und Malerei studierte er an der Pädagogische Fakultät in Èeské Budìjovice bei Jaroslav Hejný und Milan Peterka. Theoretische Kenntnisse vertiefte er weiter durch das Studium der Kunstgeschichte an der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversitat in Prag.

    In 80-er Jahren widmete er sich der Landschaftsmalerei, dem Porträt und der Graphik, fühlbar beeinflusst durch die impressionistische Auffassung der Wirklichkeit. Die 90-er Jahre sind durch die Änderung seiner bisherigen Ausdruckweise gekennzeichnet. Die Farbenskala wird dunkeler und er findet eine neue ästetische Qualität in den dunkelen Tönen, die kontrast zu den hellen Flächen stehen. Dieser Zeitraum wird stark durch das Barok-Helldunkel oder romantische Malerei von 19. Jahrhundert beeinflusst.

    Zur Zeit liegt der thematische schwerpunkt seines Schaffens in der Darstellung der mittelalterlichen Architektur und der Äusserung der ruhigen Stimmung und der nostalgischen Gefühle. Dabei knüpft er an die Genrebilder von J. Schikaneder und C. Spitzweg an.

    Die bilder von Jaroslav Vašta findet man in den Sammlungen in der Tschechischen Republik, in der BRD, in den Niederlanden in Italien, Israel, in den USA u.a.

    Zur Zeit lebt er in Tábor.